Horizonte gGmbH
Gesprächssituation

Angehörige

Die Angehörigen eines suchtgefährdeten Menschen erkennen die mit dem Suchtmittelmissbrauch verbundenen Probleme häufig früher als der Betroffene selbst. Denn sie erleben nüchtern, was der Betroffene unter Rauschmitteleinfluss oft nur vage wahrnimmt.


Angehörige leiden oftmals auch früher unter den Folgen eines Suchtproblems als der Betroffene selbst. Denn sie sind zwangsläufig Mitbetroffene und erleben, dass das Suchtmittel mehr Einfluss hat als ihre eigenen Korrekturversuche.


Unmerklich wird das eigene Erleben und Verhalten mehr und mehr vom Suchtmittelkonsum des Familienmitgliedes mitbestimmt. Versuche, Veränderungen zu erreichen, Konsummengen zu kontrollieren, Schaden zu verhindern, das Problem vor Außenstehenden zu verbergen etc. kosten enorme Kraft. Nicht wenige Angehörige entwickeln im Laufe der Zeit selbst Krankheitssymptome, weil die Belastung zu hoch ist.


Deshalb bieten wir auch Angehörigen Information, Beratung und Begleitung an. Dies kann in Form von Einzelgesprächen oder in einer Selbsthilfegruppe für Angehörige geschehen. Dabei sind in der Regel keine schnellen Lösungen möglich, sondern auch Angehörige benötigen einen Verarbeitungsprozess, um einen angemessenen Umgang mit den Betroffenen und sich selbst zu finden.





Kontakt

Zeitzer Straße 14

04600 Altenburg


Anfahrt


Frau Hochtritt


Tel.: (03447) / 31 34 48

Fax: (03447) / 89 09 94 9

email: suchtberatung@horizonte-altenburg.de